Das Konzept

Das ursprüngliche Ziel des Vereins war die Erstellung einer Siedlungshistorischen Ausstellung in Form einer Museumsbaracke zur Dokumentation von Flucht, Vertreibung, Ansiedlung und Neuaufbau der Herrnhuter Brüdergemeine sowie der Entstehungsgeschichte des Ortes Neugnadenfeld. Verschiedene Umstände haben uns zur Änderung unseres Konzepts gezwungen:

Die allgemeine, finanzielle Situation aller Geldgeber. Die Bewirtschaftung und Öffnung einer Museumsbaracke ist mit ehrenamtlichen Mitarbeitern im erforderlichen Umfang nicht zu gewährleisten und professionelle Kräfte sind von Eintrittsgeldern nicht finanzierbar.

Die Situation hat sich auch in soweit geändert, dass wir von der Gemeinde Ringe geeignete Räumlichkeiten im Dorfgemeinschaftshaus bekommen haben, wo wir die Ziele des Vereins zum Teil verwirklichen können, ohne eine alte Baracke neu zu erstellen. Unser Anliegen bleibt unverändert:

Die Geschichte der Einwohnerinnen und Einwohner von Neugnadenfeld zu dokumentieren, von Leonberg bei Stuttgart zum Leonberg in Polen, Flucht und Vertreibung aus den Ostgebieten, Kriegsgefangenenlager Alexisdorf, die Ansiedlung im Jahre 1946 in den Baracken des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Alexisdorf, Aufbau der Siedlung Neugnadenfeld. Spuren der Vergangenheit aus dieser Zeit sind kaum noch im Ortsbild wahrzunehmen. Noch sind wir in der glücklichen Lage, Zeitzeugen zum Leben in der Barackenzeit befragen zu können.

Damit dieses Wissen und die Erfahrungen der ersten Siedlerinnen und Siedler von Neugnadenfeld nicht verloren gehen, wollen wir die Geschichte und Entstehung Neugnadenfelds durch das Projekt anschaulich und erfahrbar machen. Den nachfolgenden Generationen und den zugezogenen, neuen Bewohnern Neugnadenfelds sowie interessierten Besuchern soll die komplexe und einmalige Geschichte des Ortes und der Menschen bewusst gemacht werden.